HEILKRAFT von der Wiese

Die bei Kindern beliebte Pusteblume gilt als abolutes Universalgenie unter den vielzähligen Heilkräutern. Sowohl die Blüten und Blätter, als auch die Wurzeln können eingesetzt werden. Er wächst fast überall, doch unterschätzen sollte man den Löwenzahn auf keinen Fall.  TARAXACUM OFFICINALE, so der botanische Name, hat aufgrund der Bitterstoffe, die im Herbst und Frühjahr in der Wurzel enthalten sind, eine besondere Heilwirkung für Galle und Leber.  Eine Löwenzahnkur im Frühjahr bringt den gesamten Organismus in Schwung, da Ablagerungen aus dem Körper gespült werden. Der Löwenzahntee wird aus den Blüten (getrocknet oder frisch) gewonnen und hat einen angenehmen Geschmack. Im Bichlhof verarbeiten wir den Löwenzahn zu Honig, der gesund und außerdem auch noch eine vielfältige Heilwirkung hat. Er eignet sich besonders gut zum Süßen von Müsli und als Zuckerersatz im Tee bei Bronchitis, Husten, Fieber und Frühjahrsmüdigkeit.



Likör aus Löwenzahn
Perfekt als Verdauungshelfer nach einer üppigen Mahlzeit

Zutaten:
40- 60 frische Blüten
1/2l Korn oder Obstler
1/2 kg brauner Zucker
1/2l Wasser

Zubereitung:
Blüten mit dem Alkohol mischen, zwei Wochen an einem hellen Ort stehen lassen und einmal täglich durchschütteln. Nach den zwei Wochen abseihen. Zucker und Wasser aufkochen und sirupartig einkochen lassen. Den Sirup überkühlen lassen, dann beide Flüssigkeiten mischen. In Flaschen abfüllen und noch einige Wochen ziehen lassen.

Beliebte Posts